Lagerwirtschaft und Logistik

Hinweis:
1 Welches sind keine typischen Vorteile der Fremdlagerung?

 
(a) Welches sind keine typischen Vorteile der Fremdlagerung?

(b) Für die Einlagerung und Kommissionierung sind keine Belege notwendig.

(c) Die Lagermiete fällt nur für die Dauer der Fremdlagerung an.

2 Ein Unternehmen lagert u. a. verschiedene Klebstoffe. Welcher Lagergrundsatz gilt hier bei der Einlagerung?

 
(a) FiFo-Methode, bei der die zuletzt eingelagerten Artikel als letztes ausgelagert werden.

(b) FiFo-Methode, bei der die zuletzt eingelagerten Artikel als letztes ausgelagert werden.

(c) FiFi-Methode, bei der die zuletzt eingelagerten Artikel als Endbestand verbleiben.

3 Durch welche Maßnahmen kann die Umschlagshäufigkeit für einige Artikel erhöht werden kann.

 
(a) Meldebestand erhöhen.

(b) Höchstbestände reduzieren.

(c) Häufiger, aber dafür geringere Mengen bestellen.

4 Im Unternehmen soll der gerade angekommene LKW entladen werden. Die Lieferung besteht aus vielen, lose verladenen kleinen Packstücken. Wie ist die Vorgehenseise, wenn die Lieferung sicher und schnell entladen werden soll?

 
(a) Umladen der Packstücke in Collicobehälter und Transport als Ladeeinheiten auf die entsprechenden Lokationen.

(b) Entladen der Packstücke mittels Schwebebahn, da dies die kostengünstigste Transportart für diese Art von Gütern ist.

(c) Entladen der Packstücke auf EUR-Flachpaletten und Transport als Ladeeinheiten auf die entsprechenden Lokationen.

5 Im Unternehmen wird jährlich eine Schulung über die typischen Unfallgefahren durchgeführt. Wer ist für die Durchführung verantwortlich?

 
(a) Eine von der Unternehmensleitung beauftragte qualifizierte Person.

(b) Ein Beauftragter der zuständigen Berufsgenossenschaft.

(c) Der Geschäftsführer des Unternehmens.

(d) Ein Beauftragter der zuständigen Berufsgenossenschaft.

6 Bei einer Warenlieferung wird beim Entladen ein Schaden an einer Verpackung festgestellt. Im Wareneingang wartet noch der LKW-Fahrer (Frachtführer). Was sind hier die notwendigen Schritte?

 
(a) Der Schaden wird genau begutachtet und dokumentiert. Bei Funktionsfähigkeit der Ware kann der LKW-Fahrer weiterfahren; bei Fehlerhaftigkeit erfolgt eine Gutschrift oder Ersatzlieferung.

(b) Die Ware ist in Anwesenheit des Frachtführers auf ihre genaue Identität (richtige Art und Güte der Ware) zu kontrollieren und Schäden festzuhalten.

(c) Der Schaden wird auf den Warenbegleitpapieren festgehalten und von beiden unterschrieben; anschließend kann der LKW-Fahrer seine Tour fortsetzen.

7 Im Hochregallager kommt Ware an und passiert auf der Elektropalettenbahn den sog. 'I-Punkt'. Was bedeutet dies?

 
(a) Es wird eine Wareneingangsmeldung erstellt.

(b) Es wird geprüft, ob die richtige Ladeeinheit eingelagert wird.

(c) Die Anzahl der Packstücke wird mit der Anzahl auf dem Lieferschein abgeglichen.

(d) Es wird eine Waren- und Konturenkontrolle durchgeführt (Form, Größe & Gewicht).

8 Welche Informationen sind Stammdaten eines Artikels?

 
(a) Artikelnummer und Artikelbezeichnung

(b) Herstelldatum und Artikelmenge

(c) Herkunftsland und Bestellmenge

9 Ein Unternehmen plant, nach dem Just-in-time-Verfahren zu beschaffen. Welche Funktion der Lagerhaltung entfällt bei dieser Form der Beschaffung?

 
(a) Ausgleichsfunktion

(b) Überbrückungsaufgabe

(c) Überbrückungsaufgabe

10 Im Rahmen einer stichprobenartigen Qualitätskontrolle am 08.08.2015 fest, dass ein Teil der gelieferten Schaltungen defekt sind. Eine Sichtung der Wareneingangspapiere zeigt, dass die Waren am 07.02.2015 geliefert wurden. Wie sieht die Rechtslage aus?

 
(a) Die Garantie läuft nach einem Jahr ab; also kann noch fristgerecht reklamiert werden.

(b) Die Verjährungsfrist beträgt für diesen Mangel zwei Jahre; es kann also noch fristgerecht reklamiert werden.

(c) Da es sich um einen offenen Mangel handelt, hätte unverzüglich reklamiert werden müssen.

11 Welche Warenbegleitpapiere werden typischerweise als Kontrollpapiere bei der Wareneingangskontrolle (LKW) verwendet?

 
(a) Frachtbrief

(b) Auftragsbestätigung

(c) Paketkarte

12 Bei einer Warenlieferung ist die Stückzahl auf dem Lieferschein größer als die tatsächlich gelieferte Stückzahl. Was ist zu tun?

 
(a) Die Rechnung wird nach Abzug der Fehlmenge und unter Ausnutzung des Lieferer-Skontos beglichen.

(b) Dem Lieferanten ist unverzüglich eine Mängelrüge zuzusenden.

(c) Die angelieferte Ware ist unverzüglich an den Lieferer zurückzusenden.

13 Welche Informationen enthält der EAN-Strichcode?

 
(a) u. a. Herstelldatum und Artikelmenge

(b) u. a. Herkunftsland und Artikelzahl

(c) u. a. Hersteller und Prüfziffer

14 Welche Funktion hat ein Lagerplan?

 
(a) Er gibt einen Überblick über die Bezeichnungen und Funktionen der verschiedenen im Lager befindlichen Lagerorte und einen Einblick in das Lokationsnummernsystem.

(b) Er gibt Auskunft über die Mengenbestände und den Umgang mit Fehlmengen.

(c) In diesem Plan sind die Verantwortlichkeiten und Kompetenzen der Lagermitarbeiter festgehalten.

15 Wie hoch ist eine EUR-Flachpalette?

 
(a) 140 mm

(b) 12,5 cm

(c) 150 mm

16 Was bedeutet die Onlineerfassung von Lagerbestandsveränderungen?

 
(a) Sofortige Erfassung der Bestandsdaten per Scanner und Ausgabe per Datenfunk

(b) Sofortige Weiterleitung von Fehlbeständen an den Lieferanten.

(c) Sofortige Weiterleitung von Fehlbeständen an den Lieferanten.

17 Ein Unternehmen hat sich bei einer neuen Lagerhalle für die chaotische Lagerung entschieden. Aus welchem Grund?

 
(a) Hierbei ergibt sich eine bessere Flächenausnutzung.

(b) Die Mitarbeiter lassen sich flexibler einsetzen.

(c) Die wechselnde Gängigkeit von Artikeln lässt sich bei der Lagerplatzvergabe einfach berücksichtigen.

18 Welche der folgenden Maßnahmen müssen vor jedem Einsatz eines Flurförderzeuges von Dir durchgeführt werden?

 
(a) Die Beleuchtung prüfen.

(b) Das Fahrzeug auf Funktionsmängel kontrollieren.

(c) Gültigkeit der Prüfnachweise des Herstellers (Plakette) kontrollieren.

19 Nach der Wareneingangskontrolle wird der Lieferschein an den Einkauf weitergeleitet. Warum?

 
(a) Um die Ware im Lagerverwaltungsprogramm zu erfassen

(b) Zur Kontrolle der Rechnung auf ihre rechnerische Richtigkeit.

(c) Zur Kontrolle der Rechnung auf ihre sachliche Richtigkeit.

20 Wie können Waren vor Schädlingsbefall geschützt werden?

 
(a) Auf gute Durchlüftung ist unbedingten Wert zu legen.

(b) Die Lagerraumtemperatur ist auf max. + 8 Grad C zu halten.

(c) Im Lager ist auf Sauberkeit zu achten.

21 Nach der Wareneingangskontrolle leitest Du den Lieferschein an die Buchhaltung weiter. Warum?

 
(a) Zur Kontrolle der Rechnung auf ihre rechnerische Richtigkeit.

(b) Zur Kontrolle der Rechnung auf ihre sachliche Richtigkeit.

(c) Zur Kontrolle der Rechnung auf ihre sachliche Richtigkeit.

22 Bei einer Umlagerung wird festgestellt, dass von einem Artikel mehr Teile entnommen wurden, als in der Lagerkartei vermerkt wurden. Welche Maßnahme erscheint sinnvoll?

 
(a) Die ermittelte Fehlmenge notieren und bei der nächsten Entnahme mitverbuchen.

(b) Den alten Bestand löschen und den Ist-Bestand eingeben.

(c) Die ermittelte Fehlmenge wird notieren und die Informationen zur Bestandskorrektur an den Lagermeister weitergereicht.

23 In der Produktion wurden aus Kostengründen große Stückzahlen an Fahrrädern der Typen Stadtrad, Mountainbike und Rennrad produziert. Welche Funktion erfüllt hierbei das Fertigwarenlager

 
(a) Sicherungsaufgabe

(b) Sicherungsaufgabe

(c) Sicherungsaufgabe

24 Aus welchen Nachteilen eines dezentralen Lagers will die Untenehmensleitung nun ein zentrales Lager einrichten?

 
(a) Dezentrale Läger benötigen eher mehr Personal.

(b) Dezentrale Läger bewirken durch eine Vielzahl dieser Läger eine verlangsamte Belieferung der Kunden.

(c) Dezentrale Läger weisen eher höhere Lagerkosten auf.

25 Im Unternehmen kommt am Wareneingang ein LKW an. Was ist als erstes zu tun?

 
(a) Vergleichen, ob die Anzahl der Packstücke mit der Anzahl im Lieferschein übereinstimmt

(b) Vergleichen die Lieferscheinnummer mit der Bestellnummer

(c) Anhand der Warenbegleitpapiere feststellen, ob die Empfängeradresse die richtige ist

 


Quelle/Verfasser:  (c) by GBB mbH