Kommunikation neuronale Ebene

Hinweis:

Setze nach Beantwortung der Fragen vom Typ 'Berechnen'. 'Lückentext', 'Begiffe nennen', 'Begriffe zuordnen' das Häken.
Die Antwort wird erst dann gewertet !
1 Die Aktionspotentiale werden bei markhaltigen Nervenfasern an den Ranvierschen Schnürringen aufgebaut. Dazwischen fließen Ausgleichsströme. Diese Form der Erregungsleitung heißt:

 
(a) kontinuierliche Erregungsleitung

(b) saltatorische Erregungsleitung

(c) sensorische Erregungsleitung

2 Atropin ist das Gift der Tollkrische und anderer Nachtschattengewächse. Es besetzt die Natriumkanäle in den Synapsen des Herzens und weiterer innerer Organe, aber auch der Irismuskulatur des Auges. Atropin wird deshalb häufig vor Augenuntersuchungen
gegeben. Welche Begründung ist zutreffend:

 
(a) Atropin besetzt die Natriumkanäle in den Synapsen der Irismuskulatur des Auges. Die Irismuskulatur zieht sich zusammen und die Pupille wird kleiner für die Augenuntersuchung.

(b) Atropin besetzt die Natriumkanäle in den Synapsen der Irismuskulatur des Auges. Es kann keine Erregung weitergeleitet werden. Die Irismuskulatur erschlafft und die Pupille wird größer für die Augenuntersuchung.

(c) Atropin besetzt die Natriumkanäle in den Synapsen der Irismuskulatur des Auges. Die Irismuskulatur zieht sich zusammen und die Pupille wird größer für die Augenuntersuchung.

3 Wähle die richtigen Fachbegriffe zur vollständigen Beschriftung (1-5) einer Synapse aus!



Abbildung zur Frage8
Abbildung zu Frage8
 
 

Auswahl:

  • Neurotransmitter
  • postsynaptische Membran
  • Aktionspotential
  • Vesikel
  • präsynaptische Membran
Ergebnis nach Zuordnung/Sortierung:

1.
2.
3.
4.
5.

[Hinweis: Fügen Sie entsprechend der Aufgabenstellung die Vorgaben per Drag&Drop in die Ergebnisfelder ein]
4 Die Hülle des Axons wird auch als

 
(a) Myelinscheide bezeichnet.

(b) Markscheide bezeichnet.

(c) Proteinscheide bezeichnet.

5 Curare, ein Pflanzengift wirkt als Antagonist des Acetylcholins und blockiert die Rezeptoren. Die Bindung ist reversibel. Das Gift kann in geringer Dosis zur Muskelentspannung bei Operationen eingesetzt werden.
Wähle die entsprechende Auswirkung des Giftes Curare aus.

 
(a) ... Neurotransmitter fehlt, keine Übertragung der Erregung, Muskulatur schlaff, Atemlähmung

(b) ...permanente Stimulation, dann vollständiges Ende, keine neuen Aktionspotentiale --> Tod durch Atemlähmung

(c) ...Blockade der Ionenkanäle durch falsche Besetzung der Rezeptoren, Ionenkanäle öffnen sich nicht, keine Depolarisierung, Aktionspotential wird nicht weitergeleitet, reversibel bei ansteigender Acetylcholinkonzentration ...

6 Ergänze die Begriffe zum Reiz-Reaktions-Schema!
Beachte: 3) ein Wort (Sammelbegriff); 1),5) Singular


Abbildung zur Frage3
Abbildung zu Frage3
 
 

(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
7 Nervenzellen stehen mit zahlreichen anderen Zellen in Verbindung. Dies können andere Nervenzellen oder Muskelzellen oder Drüsenzellen sein. Dazu bilden die Endknöpfchen der Nervenzellen Kontaktstellen zu den Zielzellen aus. Eine solche Kontaktstelle
heißt:

 
(a) Sympathicus

(b) Synopse

(c) Synapse

8 Antagonisten sind

 
(a) Gegenspieler, ...

(b) Mitspieler, ...

(c) Gleichspieler

9 Das Ruhepotential kann durch Einwirkung von Reizen z.B. Änderung der Temperatur, der Lichtintensität oder einer anderen Größe beeinflusst werden. Wird die Reizschwelle überschritten kommt es zu einer Veränderung des Membranpotentials. Beschrifte
vorliegende Abbildung.


Abbildung zur Frage7
Abbildung zu Frage7
 
 

(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
10 Das Alles-oder-Nichts-Gesetz besagt:

 
(a) Gesetzmäßigkeit für bestimmte Vorgänge, die entweder nur vollständig und in voller Intensität oder gar nicht ablaufen.

(b) Gesetzmäßigkeit für bestimmte Vorgänge, die als Reflexe ablaufen.

(c) Gesetzmäßigkeit für bestimmte Vorgänge, die an eine Spannung gebunden sind.

11 Die Geschwindigkeit   der Erregungsleitung unterscheidet sich bei verschiedenen Organismen.
Die schnellste Erregungsleitung erfolgt...

 
(a) bei der Küchenschabe:
-Dicke der Nervenfaser bis 50 Mikrometer
-marklose Nervenfaser

(b) beim Menschen
-Dicke der Nervenfaser 10-20 Mikrometer
-markhaltige Nervenfaser

(c) beim Tintenfisch
-Dicke der Nervenfaser 300-400 Mikrometer
-marklose Nervenfaser

12 Neurotransmitter oder transmitterähnliche Botenstoffe an erregenden Synapsen im Gehirn sind:

 
(a) Gammaaminobuttersäure (GABA)

(b) Dopamin

(c) Serotonin

13 Beschrifte die abgebildete Nervenzelle.
Beachte:
1) Verwende den Fachbegriff
2) Plural
4) Vollständiger Fachbegriff, Grammatik beachten (keine Sonderzeichen), Singular!



Abbildung zur Frage14
Abbildung zu Frage14
 
 

(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
14 An den Membranen von nicht erregten Nervenzellen liegt ein Ruhepotential vor. Beschrifte an folgender Abbildung die Art der Ladungen und die richtigen Seiten (Cytoplasma, Extrazellularraum) der Membran.
Beachte: Die Anionen sind in der Abb. nicht dargestellt!



Abbildung zur Frage6
Abbildung zu Frage6
 
 

(1)
(2)
(3)
(4)
15 Welche Aussagen ist/sind zutreffend und vollständig:

 
(a) Ein Reiz-Reaktions-Schema stellt die Orte und Strukturen der Aufnahme, das Weiterleiten und Verarbeiten einer bestimmten Information sowie die entsprechende Reaktion dar.

(b) Ein Reiz-Reaktions-Schema stellt die Orte und Strukturen zur Verarbeitung von Informationen sowie die entsprechende Reaktion dar.

(c) Ein Reiz-Reaktions-Schema stellt die Orte und Strukturen der Aufnahme bestimmter Informationen sowie die Reaktion dar.

16 Ordne die Nervensysteme nach dem Grad der Zentralisierung, Differenzierung und Leistungsfähigkeit. Beginne mit dem einfachsten Nervensystem.

 
 

Auswahl:

  • strangförmiges Nervensystem
  • Zentralnervensystem
  • netzförmiges Nervensystem
  • Strickleiternervensystem
Ergebnis nach Zuordnung/Sortierung:

1.
2.
3.
4.

[Hinweis: Fügen Sie entsprechend der Aufgabenstellung die Vorgaben per Drag&Drop in die Ergebnisfelder ein]
17 Ergänze folgende Abbildung zum Nervensystem (Übersicht)!
Beachte: 1) 2 Worte




Abbildung zur Frage1
Abbildung zu Frage1
 
 

(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
18 Drogen beeinflussen die Funktion von Neurotransmittern. Es kann zur Entstehung einer Sucht kommen. Drogen wie Chrystal Meth, Kokain, ... beeinflussen das Dopaminsystem im Gehirn.
Welche Aussagen ist/sind zutreffend:


 
(a) Viele Sucht auslösende Faktoren bewirken die Freisetzung von Dopamin. Dies erfolgt im positiven Verstärkersystem des Gehirns. Das positive Verstärkersystem verknüpft Gefühle mit bestimmten Verhaltensweisen.

(b) Die immer wieder verstärkte Ausschüttung von Dopamin im Gehirn führt dort zu allmählichen Veränderungen, die sich in Störungen von Lern-und Gedächtnisvorgägnen bemerkbar machen.

(c) Das zwanghafte Verlangen nach der Drogeneinnahme entsteht durch Verknüpfung charakteristisch begleitende Merkmale, z.B. Ort und Situation der Einnahme mit den durch die Drogen ausgelösten starken Gefühle. Diese Verbindung wird im Gedächtnis dauerhaft
gespeichert. Es kommt zu einer Veränderung des positven Verstärkersystems.

19 Die Nervenzelle ist

 
(a) der kleinste Baustein des Nervensystems und dient der Aufnahme, Weiterleitung und Übertragung von Nervenimpulsen.

(b) der kleinste Baustein des Nervensystems und dient der Aufnahme von Reizen.

(c) der kleinste Baustein des Nervensystems und dient der Leitung und Verarbeitung von Gerüchen.

20 Vervollständige die exakte Definition für den Reflex.
Reflexe sind

 
(a) ... Reaktionen auf einen bestimmten Reiz.

(b) ... automatische, relativ stereotyp ablaufende Bewegungen, die durch einen Reiz hervorgerufen werden.

(c) ... Lernvorgänge, die durch Reize ausgelöst werden.

 


Quelle/Verfasser:  P. Bernhardt, Bildquellen: GIDA 2007